Suche

Suche

Login

Login




Registrierung.
. Passwort vergessen?
.

BuLi Tipp-Spiel

Messen Sie sich kostenlos in einer kleinen Tipprunde.  Sie können jederzeit und ohne großen Aufwand auf die Spiele der 1. Bundesliga tippen. Einfach registrieren, einloggen und ab ins Tippvergnügen!



Meisterbetrieb

Bookmarking

Wie funktioniert es?

 

Besuchen Sie mich auf Facebook.Folgen Sie mir auf Twitter.

.

Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Die Zahl, der mit festen Brennstoffen beheizten Feuerstätten, ist in den letzten Jahren angestiegen. Stark gestiegene Gas- oder Heizölpreise und die staatlichen Förderungen lassen z.B. den Brennstoff Holz immer attraktiver werden. Aber in unseren dicht besiedelnden Städten möchte niemand mehr von Rauch und ähnlichen Stoffen belästigt werden. Hinzu kommt die Angst vor schädlichen Stoffen im Rauch.

 

rauchender SchornsteinDeshalb werden die Ordnungsbehörden, die Umweltbundesämter und ich als Schornsteinfeger immer mehr mit den Beschwerden über Rauchbelästigung konfrontiert. In der Regel stellt sich relativ schnell heraus, dass es sich nicht um eine Rauchbelästigung, sondern vielmehr um eine Geruchsbelästigung handelt.

 

Als Schornsteinfeger kann ich sicherlich durch meine Erfahrung mit häuslichen Feuerstätten und durch den direkten Kontakt zum Betreiber der Feuerstätte Hilfestellung leisten. Allerdings: gewisse Einschränkungen müssen hingenommen werden, ein Recht auf eine absolut geruchsfreie Umwelt hat niemand. Dennoch jeder Bürger hat Rechte und Pflichten, die er in Anspruch nehmen kann und darf, bzw. an die er sich zuhalten hat. Aber Recht haben und Recht zu bekommen ist nicht dasselbe.

 

Das bedeutet jeder Feuerstättenbetreiber hat seine Feuerstätte nach den gesetzlichen Regeln zu betreiben. Behörden und Schornsteinfeger, die vom Staat damit beauftragt wurden dieses zu überwachen, kontrollieren in regelmäßigen Abständen die Immissionen von fast allen Feuerstätten. Aber eine Überwachung die Rund-um-die-Uhr erfolgt ist nicht gewollt und auch schwer möglich.

 

Oft stellt sich heraus, dass so mancher Betreiber überhaupt nicht weiß Schlüsselwörter
feste Brennstoffe Feuerstätten Gas
Heizöl Preise Förderung Brennstoff
Holz schädlich Rauch
Ordnungsbehörde Schornsteinfeger
Rauchbelästigung Recht
Geruchsbelästigung Betreiber
Umwelt Pflichten Immissionen
Überwachung Ofen heizen Feucht
Spanplatten verheizt
Rauchentwicklung Ruß Teer
Verordnung Grenzwerte Klage
Gericht
wie er seinen Ofen richtig heizen muss. Da wird dann manchmal einfach darauf los geheizt. Feuchtes und großstückiges Holz, Spanplatten oder andere Dinge werden gleich mit verheizt. Oder der Ofen wird zu stark gedrosselt, starke Rauchentwicklung, Ruß- und Teerablagerungen sind dann oft die Folge. Hier kann eine Beratung durch den Schornsteinfeger sicher weiter helfen.

 

Für die ganz Unbelehrbaren wurden vom Gesetzgeber entsprechende Regelwerke erarbeitet. Zum Beispiel ist im Bundes-Immissionsschutzgesetz und deren Verordnungen genau geregelt, welche Feuerstätte wie viel ausstoßen darf. Wer sich daran nicht hält, muss gegebenenfalls mit entsprechenden Strafen rechnen. Zudem wird fast jede Feuerstätte regelmäßig von Ihrem Schornsteinfeger auf die Einhaltung der Grenzwerte überprüft und bewertet.

 

Hält aber der Feuerstättenbetreiber die gesetzlichen Vorgaben ein und sein Nachbar fühlt sich zum Beispiel trotzdem durch den Rauch oder Geruch eines Ofen belästigt, sind den Behörden und auch dem Schornsteinfeger die Hände gebunden. Dann kann nur eine Klage vor dem Gericht weiterhelfen.

 

Bevor Sie aber den gerichtlichen oder den behördlichen Weg einschreiten, sollten Sie als erstes einmal den Verursacher der Rauchbelästigung ansprechen. Ich stelle oft fest, dass dem Feuerstättenbetreiber gar nicht bewusst ist, dass er seine Mitmenschen belästigt. Ein freundliches Gespräch kann hier oft Wunder bewirken.


interessante Links.

Dieser Artikel wurde bereits 223299 mal angesehen.



Kommentar von _Fufee am Samstag, 24. April 2010; 07:24:36 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Wer ist zuständig wenn ein Garten und Landschaftsbauer sämtliche Abfälle im offenen Kamin verbrennt.Baum heute gefällt 2 Tage später landet das frische Holz im offenen Kamin
Wir sprechen von Ordnungswiedrigkeit
Das örtliche Ordnungsamt fühlt sich nicht zuständig und Bittet um Privatklage

Kommentar von _SCHACHTBAER am Montag, 01. November 2010; 12:10:59 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Mein Nachbar hat sich in Polen einen Feststoffbrennkessel gekauft und holt sich von dort auch Minderwertige Kohle(Stark Schwefelhaltig) WENN MAN IHN DARAUF ANSPRICHT SAGT ER WIR SOLLEN UNS NICHT SO ANSTELLEN
Frage ;was kann man machen



Hallo SCHACHTBAER,

Gegenfrage: Was machen Sie, wenn Sie wissen (und es offensichtlich auch beweisen können) das jemand gegen ein bestehendes deutsches Gesetz verstößt?


Mit netten Grüßen aus Lünen
Ihr Schornsteinfegermeister

Andreas Gärtner


Kommentar von _Scholle am Freitag, 12. November 2010; 10:58:26 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Ich wohne in einer Doppelhaushälfte und mein Nachbar hat sich im Frühjahr 2009 einen Kamin installieren lassen.
Der Schornstein ist ca. 6m von meinem Dachflächenfenster entfernt und die Mündung des Schornsteins ist auf gleicher Höhe.
Der Rauch zieht direkt in unsere Fenster.
Kamin und Schornstein sind vom Schornsteinfeger abgenommen. Die Verordnung, daß die Mündung des Schornsteins mind. 1m über
Oberkante des Fensters sein muß, ist laut Schornsteinfeger erst nach Abnahme veröffentlicht worden.
Wie lautet denn das entsprechende Gesetz vor der Änderung bzw. wie waren die alten Mindestabstände?

Hallo,

in der bis zum 22.03.2010 gültigen 1. BImSchV (Erste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes) gab es keine Mindestabstände von Schornsteinmündungen zu Fenstern!


Mit netten Grüßen aus Lünen
Ihr Schornsteinfegermeister

Andreas Gärtner


Kommentar von _lisa08 am Montag, 31. Januar 2011; 22:50:54 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Hallo,
Wir haben vor 5 Jahren ein Haus mit einem schönen Kamin gekauft. Dieser Kamin hat eine ältere (ca.15Jahre) Heizkassette mit nicht selbstschließender Tür. Gilt also wohl als offener Kamin. Nun behauptet unsere Nachbarin, die sich durch unseren Rauch belästigt fühlt, (Schornsteinfeger war da und hat die Abstände und unser Holz gemessen und alles für gut befunden) das wir den Kamin nur noch an 8 Tagen im Monat befeuern dürfen.
So nun meine Frage: Mussen wir das Heizen sofort einstellen oder können wir warten bis wir eine behördliche Aufforderung erhalten?

Liebe Grüße Lisa

Hallo Lisa,

warum möchten Sie denn, bevor überhaupt eine Anordnung kommt, etwas ändern?

Mit netten Grüßen aus Lünen

Ihr Schornsteinfegermeister

Andreas Gärtner


Kommentar von _Michaela am Donnerstag, 05. Mai 2011; 23:09:11 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Hallo,
Wir haben seit einem halben Jahr eine niegelnagelneue Heizungsanlage mit Feststoffkessel zur Stückholzverbrennung, die vom Kaminkehrermeister abgenommen wurde und auch die obligate Feinstaubmessung mit Bravour bestanden hat. Nun beschwert sich ein Nachbar beim Kaminkehrer über Rauchbelästigung. Noch dazu liegt das Haus des Nachbarn westlich. Da der Wind meist eh aus Westen kommt, kann die Belästigung gar nicht so groß sein. Der Kaminkehrer meinte nun, ich müßte das Kamindach entfernen, obwohl es mir in der Vergangenheit schon so in den Kamin hineingeregnet hat, dass die Soße unten im Keller wieder herauslief. Ich habe es abgelehnt, das zu entfernen u. a. auch wegen Bestandschutz. Können der Kaminkehrer oder der Nachbar da irgendetwas machen bzw. habe ich etwas zu befürchten von den Beschwerden des Nachbarn beim Kaminkehrermeister?

Liebe Grüße Michaela

Hallo Michaela,


ich bin kein Anwalt, der Sachverhalt ist schwierig. Eine Rauchentwicklung bei einem Stückholzkessel ist aber eher ungewöhnlich, (falls der Vorwurf stimmt) bist Du sicher das der Kessel vernünftig betrieben wird?


Mit netten Grüßen aus Lünen

Ihr Schornsteinfegermeister

Andreas Gärtner



Kommentar von _Kathy am Freitag, 20. Mai 2011; 09:42:18 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Hallo,
gibt es eine Regelung wie oft gefeuert werden darf? Ich habe das Problem nahezu täglich von irgendeinem Nachbarn eingenebelt zu werden. (Im Winter täglich) Ich kann weder regelmäßig lüften noch mich draußen im Garten oder auf dem Balkon aufhalten. Zudem riecht dieser Rauch selten nach "normalem" Holz...

Freundliche Grüße

Hallo Kathy,


meines Wissens gibt es keine gesetzliche Limitierung. Haben Sie mal die Ratschläge dieses Artikels befolgt?


Mit netten Grüßen aus Lünen

Ihr Schornsteinfegermeister

Andreas Gärtner



Kommentar von _Peter am Montag, 30. Mai 2011; 17:44:45 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Hilfe!
wir ersticken, 10 Meter von unserem Einfamilienhaus entfernt steht eine Trockenanlage einer Handwerkerfirma für Holz, diese wird mit einer Holzfeueranlage 200 Kw betrieben. Tag und Nacht, pausenlos.
Wir können kein Fenster öffnen, keine Wäsche aufhängen, Toilette nicht lüften. Es verteilt sich immer dicker stinkender Rauch ums Haus und im Garten. Laut Schornsteinfeger und Betreiber ist alles in Ordnung. Wir befürchten eine Rauchvergiftung. Alle Ämter verweisen wieder auf den Betreiber und Schonsteinfeger. Wir haben viele Fotos gemacht, aber das hilft uns nicht weiter. Was können wir tun? Wo können wir uns noch hinwenden? Unsere Gesundheit ist in Gefahr.

Hallo Peter,

ich nehme an Sie leben in Deutschland.
Sie können natürlich "Ihr Recht" von einem Gericht feststellen lassen. Sie sind dann aber auch in der Beweispflicht, ob da Fotos ausreichen da bin ich mir nicht sicher. Ein Gutachten wäre da hilfreich.

Mit netten Grüßen aus Lünen

Ihr Schornsteinfegermeister

Andreas Gärtner


Kommentar von _Andreas am Montag, 30. Mai 2011; 23:46:46 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Hallo,
ich habe in der Nachbarschaft eine Dachdecker Firma . Er verbrennt fast jede Nacht ab 23.00 Uhr und auch schon später. Seine Holzabfälle, vieleicht auch Spannplatten und so wie es stinkt auch Ölhaltige rüchstände. Ich muß alles Fenste bei mir zulassen, kann Nachts nicht mehr lüften. Darf er überhauft noch so spät Feuer machen? Kann ich überhabt was dagegen machen? Und wie kann ich beweisen das er nicht nur Holz verbrennt?
Gruss
Andreas

Hallo Andreas,

da sind Sie bei mir völlig falsch. Wann wer und wo jemand ein offenes Feuer machen darf, erlaubt meines Wissens die Gemeinde (Gemeindeordnung).

Das hat aber auch nichts mit dem Schornsteinfeger zutun

Mit netten Grüßen aus Lünen

Ihr Schornsteinfegermeister

Andreas Gärtner


Kommentar von _hirsch ulrich am Mittwoch, 12. Oktober 2011; 20:42:40 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Sehr geehrter H.. Gärtner
Mein Nachbar beschwert sich Über die geruchsbelästigung durch meinen
kamin,obwohl dieser vom örtlichen Schornsteinfeger abgenommen wurde.Die höhe des Kamins beträgt 6,60m.Nun meint der Schornsteinfeger es würde ein neues Gesetz geben wo ich den kamin erhöhen müßte.Problem ist der Kamin steht schon 2,50m über dem Flachdach und wenn ich ihn erhöhen muß habe ich keine möglichkeit diesen zu stabiliseren.Meine frage muss ich den Kamin erhöhen.

M.f.g.

Ulrich Hirsch

Hallo Herr Hirsch,

kann ich Ihnen nicht beantworten, da ich nicht weiß auf welches Gesetz sich Ihr Schornsteinfeger bezieht. Es gibt diverse Bundes- als auch Landesgesetze die sich mit dem Thema beschäftigen.


Am besten lassen Sie sich von Ihrem Schornsteinfeger einen Mangelbericht ausstellen, darin steht dann alles.

Mit netten Grüßen aus Lünen

Ihr Schornsteinfegermeister
Andreas Gärtner


Kommentar von _Jens am Donnerstag, 24. November 2011; 16:42:23 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Hallo,
wir wohnen
in einer Doppelhaushälfte und mein Nachbar hat sich im Herbst 2011 einen Kamin installieren lassen.
Der Schornstein ist ca. 5-6m von meinem Stubenfenster entfernt und die Mündung des Schornsteins ist auf fast gleicher Höhe mit der Fensteroberkante.
Der Rauch zieht direkt vor unseren Fenster vorbei bzw. beim Lüften in unser Fenster.
Kamin und Schornstein sind vom Bezirksschornsteinfeger abgenommen wurden, trotz der neuen Gesetzgebung vom 22.03.2010 die eine Höhe von min.1m über die obere Fensteröffnung vorschreibt.
Antwort Schornsteinfeger „ das muss nicht immer so sein und die Anlage entspricht den gesetzlichen Bedingungen“ und er sei nicht mehr verantwortlich sondern das Umweltamt.
Wer ist nun eigentlich verantwortlich für die falsche Ausführung des Schornsteins?

MfG

Jens F.

Hallo Jens,

das entsprechende Gesetz ist seit dem 22.03.2010 gültig. Ausnahmen sind mir nicht bekannt.

Für Geruchsbelästigungen durch Feuerungsanlagen ist der Schornsteinfeger tatsächlich nicht zuständig.

Mit netten Grüßen aus Lünen

Ihr Schornsteinfegermeister
Andreas Gärtner



Kommentar von _Dirk am Freitag, 09. Dezember 2011; 17:00:03 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Hallo Herr Gärtner,
auf jeden Fall vielen Dank dass Sie sich mit diesen Thema überhaupt beschäftigen.
Auch bei uns dreht des Nachbars Heizung zwischen 2.00 und 3.00 Uhr Nachts alle Rauch- und Gestanksrohre auf und nebelt unser Schlafzimmer zu. Aber eben nur nachts - damit es keiner sieht und riecht. Und es riecht nicht nach "nur Holz" - es stinkt erbärmlich gesundheitsgefährdent. Der für uns zuständige Schornsteinfeger zuckt nur mit den Schultern - er hat korrekte Werte gemessen. Klar, macht er ja auch nicht nachts.
Auch der Nachbar winkt nur ab - "alles ganz normal".
Mit freundlichen Grüßen.
dirk

Kommentar von _Ottmar am Freitag, 23. Dezember 2011; 19:51:01 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Wenn bei einem Neubau ein Kaminofen
installiert wurde mit einem Stahl-
rohr, wie hoch muss dieses über das
Dach schauen? Die Nachbarhäuser
sind wesentlich höher als der Neubau.

Hallo Ottmar,

wahrscheinlich möchten Sie jetzt eine genaue Meter-Zahl genannt bekommen.
Leider ist das nicht so einfach, weil mir hierbei so einige Informationen fehlen (welches Bundesland, wann wurde das Gebäude erbaut, mit welchem Brennstoff wird der Kaminofen betrieben [Holz, Gas], welche Dachneigung, und noch viel mehr)
Bitte befragen Sie hierzu den dort zuständigen Schornsteinfeger, erkennt sich vor Ort am besten aus.

Mit netten Grüßen aus Lünen

Ihr Schornsteinfegermeister
Andreas Gärtner


Kommentar von _js am Donnerstag, 05. Januar 2012; 16:25:44 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Hallo,
wir sind vor ein paar Monaten in eine Neubau Doppelhaushälfte eingezogen und haben dort einen Kaminofen fachmänisch installieren lassen und abnehmen lassen.
Vor zwei Wochen hat sich nun unser Nachbar aus der anderen Doppelhaushälfte über Rauchgeruch in seinem Keller beschwert. Sein Kamin steht etwa 2m von unserem entfernt. Er betreibt eine Raumlüftungsanlage und eine Dunstabzugshaube wodurch ein Unterdruck im Haus entsteht und sein Kamin die Abgase aus unseren in sein Haus zieht.
Was kann ich tun?

Hallo,

auf jedenfall das Problem mit dem dort zuständigen Schornsteinfeger besprechen.
Das in Zeiten von Blowerdoor-Prüfungen Häuser so undicht sein sollen halte ich für ungewöhnlich.

Mit netten Grüßen aus Lünen

Ihr Schornsteinfegermeister
Andreas Gärtner


Kommentar von _sabrina am Donnerstag, 05. Januar 2012; 20:41:53 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Hallo,
wir bewohnen ein EFH, wo der hintere Teil nachträglich angebaut worden ist. Das Dach sitzt niedriger als das Hauptdach. Nun haben wir im November einen Schornstein im hinteren Teil neu machen lassen(immer in Absprache mit unseren Schornsteinfeger). Abnahme erfolgte ohne Mängel.Nun beschweren sich unsere NAchbarn, dass sie beißenden Geruch im Haus haben, Kopfschmerzen und Brennen in den Augen.
Unser Schornstein meinte, dass wir noch einen Meter drauf setzen sollen. Das haben wir auch getan. Nun sagen unsere NAchbarn, das es nicht mehr so schlimm ist, aber immer noch Brennen und Kopfschmerzen.
Wir wissen so langsam nicht mehr was wir tun sollen. Noch mehr aufstocken????
1) Ist der Schornstein immer noch stabil, wenn man 2 Meter Edelstahl rauf setzt
2.)Haben wir mit der Stillegung zu rechnen, wenn das so nicht aufhört( der Schorni meinte, das wir den Mindestabstand zu unseren Nachbarn auch eingehalten haben.

Hallo Sabrina,

ich würde versuchen das Übel an der Wurzel anzupacken. Rauch und Geruch bei Kaminöfen muss nämlich nicht sein. Unterhalb des obigen Artikels finden Sie etliche Links in denen erklärt wird wie man mit Holz als Brennstoff umgehen sollte.

Mit netten Grüßen aus Lünen

Ihr Schornsteinfegermeister
Andreas Gärtner


Kommentar von _Oliver W. am Freitag, 27. Januar 2012; 23:11:17 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Hallo Herr Gärtner,
meine Frau und ich haben folgendes Problem: Spät abends, vorwiegend bei kalter, trockener Witterung liegt bei uns in der Nachbarschaft ein stark beißender, undefinierbarer Gestank in der Luft. Das Ganze riecht nicht nach Holz sondern eher nach verbranntem Kunststoff, also sehr unangenehm und so intensiv, dass wir noch nicht einmal lüften können.
Haben Sie irgendeine Idee, ob das mit rechten Dingen zugehen kann (Heizungsabluft bzw. -abgase) oder kann auch nasses Holz extrem chemisch riechen? Was kann man überhaupt in einem solchen Fall abends tun? Die Polizei rufen?
Vielen Dank für Ihre Hilfe und Grüße aus Kamen!

Hallo,

gerüche werden i.d.R. subjektiv wahrgenommen, deswegen ist eine Ferndiagnose quasi unmöglich.
Erstmal (Ver-)Ursache(r) ermitteln, event. Beweise sammeln (Zeugen) und dann können Sie weiter tätig werden. Wenn sich jemand durch Gerüche belästigt fühlt ist das eher ein privatrechtliches Problem.

Mit netten Grüßen aus Lünen

Ihr Schornsteinfegermeister
Andreas Gärtner


Kommentar von _fufee@arcor.de am Montag, 13. Februar 2012; 08:56:54 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Verdacht auf Brennstoffmissbrauch.
Anzeige beim Ordnungsamt am 11.8.2009.Das Amt versucht aus einer Ordnungswidrigkeit eine Rauchbelaestigung zu machen es geht nicht um Rauch sondern um Muellverbrennung.
Unser Bezirksschornsteinfegermeister hat sich bei unserem Nachbarn das belastete Holz angesehen,und als Sondermuell bestaetigt.Laut Aussage des Betreibers wird nur das unbelastete Holz verbrannt.Eine genommene Russprobe wurde schon Ende 2009 vom Ordnungsamt aus Kostengruendennden nicht im Labor untersucht.?? WAS TUN

Hallo,

offensichtlich steht hier Aussage gegen Aussage.
In solchen Fällen kann man es von einem Gericht feststellen lassen.

Mit netten Grüßen aus Lünen

Ihr Schornsteinfegermeister
Andreas Gärtner



Kommentar von _Thomas am Mittwoch, 15. Februar 2012; 10:11:57 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Unser Nachbar war letztens mit einem gesetzes auszug hier und sagte wir dürfen nur 40 stunden im monat mit unserem kamin heizen. er ist von schornsteinfeger abgenommen und wir verbrennen nur trokenes holz. Keine spanplatten oder sowas.

als das haus gebaut wurde war es ein offener kamin. Das war 1970. 2005 wurde er dann zum geschlossenen kamin umgebaut. Wir wohnen nun seit 2010 hier. Was kann ich tun? Hat mein nachbar recht? Muss ich wirklich buch darüber führen wann ich den kamin an hab? Und wenn ja was zählt dazu? Ich kann ja schlecht kontrollieren wie lange das holz brennt. Oder noch Glüht.

Mit freundlichem gruss.
T.F.

Hallo,

offene Kamine, dazu zählen auch Feuerstätten die bestimmungsgemäß offen betrieben werden können, dürfen nur gelegentlich benutzt werden. Ein Gerichtsurteil des Oberverwaltungsgerichtes Rheinland-Pfalz präzisierte die „gelegentliche Nutzung“ in einem Einzelfall-Urteil.
Das OVG bestätigte die Anordnung einer Überwachungsbehörde, die den Betrieb eines einzelnen Kamins auf nicht mehr als acht Tage
im Monat für jeweils fünf Stunden beschränkt hatte.
Diese Zahlen können nur als Faustformel gelten,
da die Ämter, die für die Durchführung der 1. BImSchV zuständig sind, den Einzelfall immer nach den besonderen Umständen bewerten müssen.

Mit netten Grüßen aus Lünen

Ihr Schornsteinfegermeister
Andreas Gärtner


Kommentar von _Thomas am Donnerstag, 16. Februar 2012; 09:06:25 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Mir ist gerade noch was aufgefallen. Und zwar ist unser kamin am selben schornstein wie die normale heizung angeschlossen. Laut Definition dürfen "Offene" Kamine ja gar nicht so betrieben werden. Also ist damit auchh wieder sichergestellt das unser kamin zu der sogenannten bauart1 zählt und nicht zjur bauart 2. Richtig?
Das würde dan bedeuten das wir keinen beschränkungen unterliegen?

Hallo,

die Bauarten werden nicht danach definiert ob Öfen mit anderen Feuerstätten zusammen an einem Schornstein angeschlossen sind.
Oder anders ausgedrückt, ein Bauart-2-Ofen wird immer eine Bauart-2-Ofen bleiben, auch wenn er mit anderen Feuerstätten an einem Schornstein angeschlossen ist.

Mit netten Grüßen aus Lünen

Ihr Schornsteinfegermeister
Andreas Gärtner


Kommentar von _fufee am Mittwoch, 22. Februar 2012; 15:54:30 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Hallo
Nach einer wesentlichen Aenderung offener Kamin jetzt Heizkassette,auf was muessen wir achten.
Abstaende zum Nachbarn nach 1BlmSchV Fenster und Tueren
Schornsteinmuendung und ??

M.f.G.

Hallo

ja es gibt Abstände einzuhalten, am besten fragen Sie den dort zuständigen Schornsteinfegermeister. Er kennt sich vor Ort am Besten aus und wird Ihnen bei Ihren Fragen sicherlich helfen.
Ferndiagnosen sind da unmöglich.

Mit netten Grüßen aus Lünen

Ihr Schornsteinfegermeister
Andreas Gärtner


Kommentar von _Christian am Dienstag, 17. April 2012; 09:53:44 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Hallo, kennen Sie evtl. eine Seite auf der man eine Art Übersicht darüber bekommt, wie die jeweiligen im Kamin verwendeten Brennstoffe riechen?
Bei uns riecht es jeden Morgen und Abends nicht nach verbranntem Holz, sondern eher wie verbrannter Rindenmulch oä. Ich kann aber nicht ausmachen woher, also aus welchem Heizkamin, der Gestank kommt. Es ist auch kein Rauch zu sehen, da das Haus wahrscheinlich eine oder zwei Strassen weiter weg steht.
Der Gestank ist wirklich enorm, dauert aber zum Glück nur so eine halbe Stunde an - kommt aber durch die Belüftungsanlage immer ins Haus.
Danke für eine kurze Info Christian

Hallo Christian

tut mir Leid, ist mir nicht bekannt.

Mit netten Grüßen aus Lünen

Ihr Schornsteinfegermeister
Andreas Gärtner


Kommentar von _dedie am Samstag, 05. Mai 2012; 19:29:38 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Bei uns im Mietshaus befinden sich in jeder Wohnung ein Kachelofen/Grundofen aus den 60iger Jahren die wir im Erdgeschoss sowie unser Nachbar aus dem 1 Obergeschoss seit ca. 1 Jahr benutzen.

Jetzt hat unser Nachbar gestern bei einer Aussentemperatur von ca. 21° C seinen Ofen versucht anzufeuern was ihm aufgrun des geringen Kaminzuges und dem Geruch nach zu urteilen verwendetem Kunststoff nicht gelang.

Durch die mehr als starke Rauchentwicklung drückte sich der größte Teil des Schwefelgelben Beissenden Rauches bei uns aus sämtlichen Ritzen usw. des Ofens raus, so das wir innerhalb von 5 Minuten nur noch einen Meter sichtweite in der Wohnung hatten.

Gott sei Dank waren wir zu Hause und konnten sämtliche Fenster aufreissen und unsere Katzen im rauchfreien Schlafzimmer in Sicherheit bringen.

Nun stellt sich uns die Frage was wir unternehmen können um solche eine Situation zukünftig zu verhindern, wenn wir nicht zu Hause gewesen wären hätten wir auf Grund der Rauchentwicklung jetzt 2 tote Katzen.

Hallo dedie

das Rauch aus Öfen oder auch Schornsteinen austritt kann vielfältige Gründe haben.
1. Feuerstätten, bis das Problem behoben worden ist, nicht in Betrieb nehmen
2. den dort zuständigen Schornsteinfeger benachrichtigen und den Fall schildern
3. Ursache ermitteln bzw. ermitteln lassen
4. Ursache beheben

Mit netten Grüßen aus Lünen

Ihr Schornsteinfegermeister
Andreas Gärtner


Kommentar von _Volker73 am Donnerstag, 17. Mai 2012; 10:51:25 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Hallo,
In unserer UMgebung wird viel mit Holz geheizt.
Der Rauchgeruch in der Außenluft geht ja noch. Was mich aber wirklich nervt, ist daß dieser Geruch durch die geschlossenen (!) Iso-Fenster dringt und die Wohnung mit dem penetranten Geruch auffüllt.
Wer ist da eigtl. in die Pflicht zu nehmen? Bessere Isolierung der Fensterbuchten?

Hallo

"in die Pflicht nehmen"?
Ich bin mir nicht sicher was damit gemeint sein soll?

Mit netten Grüßen aus Lünen

Ihr Schornsteinfegermeister
Andreas Gärtner


Kommentar von _Christina am Mittwoch, 05. September 2012; 09:33:15 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Sehr geehrter Herr Gärtner,
seit Jahren leide ich unter stinkenden Abgasen
von den beiden Kaminen des Nachbarn.
Gibt es in Deutschland eigentlich kein Gesetz
für das Recht der Betroffenen?
Wie kommt es daß die Schornsteinfeger alles in
Ordnung befinden und der Kamin trotzdem stinkt
wie die Pest? Ich habe inzwischen eine Rauchvergiftung und Bronchialasthma.
Es sieht so aus als ob das Gesetz letztendlich auf der Seiter der Verursacher ist.
Wie ist Ihr Kommentar dazu?
Freundliche Grüße

Hallo Christina

so so "die Schornsteinfeger sagen es ist immer alles in Ordnung"!
Ich weiß nicht woher Sie diese Information haben, aber vielleicht sollten Sie sich einfach mal anschauen was die Schornsteinfeger alles an Mängeln feststellen: Erhebungen des Schornsteinfegerhandwerks 2011

Mit netten Grüßen aus Lünen

Ihr Schornsteinfegermeister
Andreas Gärtner


Kommentar von _Eilers am Sonntag, 02. Dezember 2012; 10:57:42 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Hallo Herr Gärtner, wir haben 2008 einen Kaminofen mit Edelstahlschornstein einbauen lassen, auf der Seite wo der Schornstein ist war kein Nachbar nur ein leeres Grundstück der Abstand dahin sind ca 4 Meter, nun soll dort ein Haus hin, damit wäre unser Abstand zu dem neuen Haus, ca 6 Meter wenn das Haus auf der Seite zB. 2 Meter von unserem Grunstück gebaut wird, muß ich jetzt mein Kamin abbauen, wir haben keine andere möglichkeit den Schornstein umzusetzen, Danke und Gruß A. Eilers

Hallo

das kann ich Ihnen auch nicht beantworten!

Mit netten Grüßen aus Lünen

Ihr Schornsteinfegermeister
Andreas Gärtner


Kommentar von carfax am Montag, 28. Januar 2013; 17:35:57 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Hallo Herr Gärtner, wir haben ein Haus aus den dreißiger Jahren, anfang der Neunziger wurde ein offener Kamin in einen Kachelofen umgewandelt. Irgendwann danach wurde nebenan ein Haus gebaut das höher ist als unser Kamin. Der Ofen wird im Winter täglich benutzt und regelmäßig gewartet; vor zwei Jahren erst wurde ein neues Rohr eingesetzt.Nun beschwert sich der Nachbar aus der obersten Etage massiv über Rauchbelästigung und hat sich auch schon behördlich beschwert. Der Schornsteinfeger hat uns bestätigt, daß unser Kamin und auch unser Holz völlig in Ordnung seien, trotzdem müsse der Kamin aufgestockt werden. Da er dann aber instabil würde, bräuchte er auch eine seitliche Verstärkung. Wir heizen mit dem Kamin natürlich um Geld zu sparen, diesen Aufbau könne wir uns nur schwer leisten. Kann es wirklich soweit kommen, daß wir einen meterhohen Kamin bauen müssen um das Nachbarhaus zu überragen?????

Hallo

das ist ja nicht zwangsläufig ein Schornsteinfeger-Thema sondern mehr ein baurechtliches Problem. Ich würde da nichts ausschließen, aber verbindlich beantworten kann ich Ihnen diese Frage auch nicht.

Mit netten Grüßen aus Lünen

Ihr Schornsteinfegermeister
Andreas Gärtner


Kommentar von _Heike Schroder am Freitag, 20. September 2013; 16:50:57 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Sehr geehrter Herr Gärtner,
Unser Nachbar hat seine Heizung im letzten Jahr umgestellt und heizt jetzt mit Holz. Seine Heizungsanlage hat er in seinem Wirtschaftsgebaude, welches direkt neben ( Abstand Ca30 cm) unserem Haus steht. Auf diesem Gebäude ist auch der Schornstein gebaut, dessen Höhe Ca 1,80 über Dachkannte beträgt. Dei Rauchbelastigung ist immens, da es sich um ein niedriges Haus handelt.Zudem kommt noch die Geräuschbelastigung durch die Anlage, die in unserem angrenzenden Zimmer deutlich zu hören ist. Ein Gespräch mit dem Nachbarn hatte keinen Erfolg. Was können wir tun?

Hallo

wenn Gespräche nichts nutzen und die Belästigung derart groß ist dann bleibt Ihnen noch der Klageweg.

Mit netten Grüßen aus Lünen

Ihr Schornsteinfegermeister
Andreas Gärtner


Kommentar von _Helmut am Mittwoch, 09. Oktober 2013; 00:31:38 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Hallo H.Gertner
Wir wohnen im Rheienhaus unserer nachbbar hat seid ca 3 Jahren ein ofenekamin eingebaut , im Winterzeit ist sein kamin in dauerbetrieb ist das legal.Wir wohnen im reinem Wohngebiet.

Hallo

das entzieht sich meiner Kenntnis

Mit netten Grüßen aus Lünen

Ihr Schornsteinfegermeister
Andreas Gärtner


Kommentar von _Elke am Montag, 04. November 2013; 10:05:32 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Hallo Herr Gärtner, mein Nachbar hat ein Einfamlienhaus mit Kamin mit einem Anbau inkl. Kamin, der nur 10 m entfernt ist von meinem Schlafzimmerfenster. Dieser Kamin ist in Augenhöhe und wurde letzte Woche nach knapp 20 Jahren wieder in Betrieb genommen. Jetzt ist es nicht mehr möglich zu lüften im diesem Bereich und er hält auch nicht die Bauvorschriften ein. Leider ist mit ihm definitif nicht zu reden. Wer ist da mein Ansprechpartner, der Kaminkehrer, die Bauaufsicht oder soll ich zum Anwalt gehen. Was würden sie mir raten?

Hallo

das hängt davon ab, wie Sie Ihre Prioritäten setzen.
Die größten Chancen, bei gleichzeitig wenigsten Kosten, sehe ich in einer Einigung mit Ihren Nachbarn.

Mit netten Grüßen aus Lünen

Ihr Schornsteinfegermeister
Andreas Gärtner


Kommentar von _Mike am Samstag, 09. November 2013; 16:41:14 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Ich wohne in einem Haus mit Hanglage. Unser Haus steht oben. Der Höhenunterschied zu den in 3m angrenzenden Häusern ist so groß, dass die Schornsteine auf meiner Erdgeschossebene liegen. Steigende Energiekosten führen dazu, das die Kamine (manche dauerhaft 9 Monate) wieder betrieben werden. Lüften nach dem Baden ist nur noch früh morgens möglich. Egal bei welcher Windlage stehen das Haus im Rauch. Was können wir machen. Das Gespräch mit den Nachbarn habe ich bereits geführt. Die bestehen auf ihr Recht zu heizen wie Sie das für richtig halten. Der Ortsansässige Schornsteinferger interessiert sich auch nicht richtig dafür. Und ich rede von 8 Schornsteinen rings um das Haus. Oftmals endstehen 20m lange Rauchfahnen. Die anderen bekommen davon scheinbar nicht so viel mit. Ich habe durch die Hanglage jedoch einen Panoramablick aus dem Wohnzimmer auf die Rauchwolken. Das Ein Leben ist hier nicht mehr möglich. An wen kann ich mich wenden. Ist hier nicht der Shornsteinferger gefragt.

Vielen Dank

Hallo

ich fürchte darum müssen Sie sich selbst kümmern. Wenn Sie sich durch Nachbarn gestört fühlen können Sie den Klageweg beschreiten.

Mit netten Grüßen aus Lünen

Ihr Schornsteinfegermeister
Andreas Gärtner


Kommentar von _Thomas R. am Mittwoch, 13. November 2013; 21:56:04 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Hallo Herr Gärtner,

der Rauch aus dem Kamin unseres Nachbarn zieht nur bei Windstille nach oben. Ansonsten wird der Rauch nach unten bis auf den Boden gedrückt. Diese Verwirbelung ist offensichtlich durch die ungünstige Bebauung gegeben. Unser Nachbar heizt seit Wochen durchgängig mit Braunkohle und drosselt oft Nachts auch noch die Luftzufuhr. Unser Hof steht dann im Rauch, und auf der Straßenseite ist immer noch ein beißender Geruch wahrzunehmen. Wenn ich mich im Innenhof aufhalte, schmerzen teilweise meine empfindlichen Atemwege. Der Nachbar reagierte auf mehrfache höfliche Ansprache nur abwiegelnd und heizt weiter wie gewohnt. Lüften ist bei uns nur kurz bis garnicht möglich, wenn wir den beißenden Braunkohlegeruch nicht in der Wohnung haben wollen. Was schlagen Sie mir vor? Herzlichen Dank im Voraus! Thomas R.

Hallo

das hängt davon ab, wie kompromissbereit die Parteien sind.
Die größten Chancen, bei gleichzeitig wenigsten Kosten hat man bei einer Einigung unter den Parteien. Ansonsten bleibt einen nur der Klageweg.

Mit netten Grüßen aus Lünen

Ihr Schornsteinfegermeister
Andreas Gärtner


Kommentar von _Jürgen P. am Montag, 18. November 2013; 16:09:32 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Hallo Herr Gärtner,

der Flut von Beschwerden zu diesem Thema kann ich mich nur anschliessen.
Ich schlage deshalb die Erhebung einer ordentlichen Luxussteuer vor.
Denn in bestens gedämmten Neubauten ist diese Art von Energieverschwendung Luxus.
Dann würde diesem ökonomischen- und ökologischen Schwachsinn hoffentlich Einhalt geboten.
Unnötiger CO2-,SO2-Ausstoß, Feinstaub, Rußschichten und Belästigung von Nachbarn gehörten der Vergangenheit an.
Für jede Energieeinheit sind normalerweise Steuern zu zahlen. Schaut man sich die Holzhaufen an, die z.B. "Christian" produziert hat, dann verschaffen sich viele "geldwerte Vorteile" zu Lasten der Allgemeinheit.
Das kann ja wohl nicht im Interesse des angestrebten Klimaschutzes sein.
Riesige Eisberge, freie Nordwestpassage, schwere Taifune und Hurricans u.s.w. können doch eine aufgeklärte, verantwortungsbewusste Gesellschaft nicht unberührt lassen.
In diesem Sinne, der letzte macht das Licht aus!

Kommentar von _Familie Puritz am Donnerstag, 30. Januar 2014; 21:32:19 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Hallo, wir haben eine Doppelhaushälfte. Leider heizt unsere Nachbarsfamilie mit Brennmaterial. Im letzten Jahr, war es so schlimm, dass unser gesamter Wohnbereich gestunken hat, wenn angeheizt wurde. Nach Kontakt mit dem zuständigen Schornsteinfeger, erfuhren wir, dass der Ofen nicht zulässig ist und niemand ins Haus gelassen wird, um zu kotrollieren.

Irgendwann, nach dem Drohen mit dem Ordnungsamt, hat er sich dann doch auf eine Inspektion eingelassen. Es folgten bauliche Veränderungen und wir dachten, jetzt lässt dieser Gestank endlich nach. Aber mit beginnender Heizperiode kommt der Gestank jetzt aus dem benachbarten Kellerraum, in dem der Ofen nun steht. Der Gestank zieht in unsere Wohnstube und ist immer ca. 20 min vor dem Geruch auf der Straße zu merken. Was können wir tun? Unser Nachbar hat meinem Mann schon Schläge angedroht, weil wir zu viel "meckern". Wer kann uns helfen? Wodurch kommt der Gestank in unser Haus? Vielen Dank

Hallo

ich würde mich an einen Anwalt wenden, bezüglich der Gewaltandrohung würde ich die Polizei einschalten

Mit netten Grüßen aus Lünen

Ihr Schornsteinfegermeister
Andreas Gärtner



Kommentar von _Schlafgestörter am Dienstag, 04. März 2014; 11:48:13 Uhr

Kommentar zu Schornsteinfeger-Informationen über Rauchbelästigung

Hallo Herr Gärtner,
unser Nachbar kann durchaus lernen, darum möchte ich Sie um einen Rat bitten. Die Vorgeschichte: Unser Nachbar betreibt einen Kaminofen neben einer normalen Heizung. Mit steigenden Energiekosten, wurde der Kaminofen wohl mehr und mehr zur Hauptheizung. Die Geruchsbelästigung war schon mal unerträglich, da Bahnschwellen, getränkte Weinbergspfähle und anderes Abfallholz verbrand wurde. Gespräche mehrer Nachbarn führten erst zu wenig Besserung. Ein Gespräch mehrer Nachbarn mit dem Schornstenfeger und von diesem dann mit dem Nachbarn brachte dann mehr Erfolg. Das Abfallholz verschwand mit der Zeit und der Geruch wurde besser, war aber nie ganz weg. Es roch wenigstens nach "normalem Holzbrand". Mit dem konnten wir meist dann gut leben.
Nun haben wir, seit diesem Winter ein neues Phänomen. Fast jede kühlere Nacht kann man, nach Mitternacht "vom Dach fallende Rauchfahnen sehen". Leider "fallen" diese dann in die Ansaugung unserer Lüftungsanlage. Durch die dann auftretende Geruchsbelästigung werden wir im Schlaf geweckt, wodurch wir das Phänomen des "fallenden Rauchs" erst beobachten konnten.
Gibt es eine plausible Erkärung für das Phänomen des "fallenden Rauchs", was vorher in dieser Form und Häufigkeit eher selten auftrat und damit mit gutem Willen hinnehmbar war? Und das vor allem nur Nachts auftritt? Gibt es Dinge, an denen der Nachbar was ändern könnte? Wir suchen halt eine Erklärung und Diskussionsgrundlage um unsere Nachruhe wieder zu finden. Da der Nachbar einmal lernfähig war, hoffe ich, er ist es, bei guter Argumentation auch heute wieder. Vielen Dank.

Hallo

es gibt bestimmt Lösungen für das beschriebene Problem, allerdings sind mir die Gegebenheiten vor Ort nicht bekannt und auch der kostenlosen Beantwortung von Fragen sind Grenzen gesetzt.

Mit netten Grüßen aus Lünen

Ihr Schornsteinfegermeister
Andreas Gärtner


.
.

xxnoxx_zaehler