Suche

Suche

Login

Login




Registrierung.
. Passwort vergessen?
.

BuLi Tipp-Spiel

Messen Sie sich kostenlos in einer kleinen Tipprunde.  Sie können jederzeit und ohne großen Aufwand auf die Spiele der 1. Bundesliga tippen. Einfach registrieren, einloggen und ab ins Tippvergnügen!



Meisterbetrieb

Bookmarking

Wie funktioniert es?

 

Besuchen Sie mich auf Facebook.Folgen Sie mir auf Twitter.

.

Pellets - Holzheiztechnik

Seit Urzeiten nutzen die Menschen Feuerholz als Energieträger und lebten mehr oder weniger zufrieden damit. Heute können sich vor allem Stadtmenschen kaum vorstellen, mit Holz oder Holzprodukten zuverlässig, preiswert und umweltschonend zu heizen.Dabei hat erst vor etwa 150 Jahren im industriellen Bereich und vor weniger als 100 Jahren in den privaten Haushalten die Verdrängung von Holz durch Kohle und später Öl und Gas begonnen. Der Grund dafür war am Anfang der bessere Komfort solcher Anlagen, denn die Kosten waren zunächst sogar höher.Holzpellets sind ein zu stäbchenförmigen Pellets gepresstes Brennmaterial aus Holz. Sie werden in speziellen Pelletheizungen verfeuert.Zur Zeit wird Holz in Form von Sägespänen und Restholz fast nur von holzverarbeitenden Betrieben verheizt. Im kommunalen Bereich wird die Wärmeversorgung gelegentlich, aber noch viel zu wenig mit Hackschnitzel-Heizwerken realisiert.Anfang der 70ger Jahre wurde in Skandinavien und in Nordamerika eine neue Verbrennungstechnik entwickelt : Holzspäne werden unter hohem Druck zu Pellets gepreßt und mit speziell dafür konstruierten Brennern verheizt. Der Vorteil: Es läßt sich durch Mischen verschiedener Spänesorten ein Brennstoff von definierter Qualität, Konsistenz und Größe herstellen.Diese Technik ist inzwischen so ausgereift, dass eine moderne Pelletsheizung für ein Einfamilienhaus in Kosten, Leistung, Wirtschaftlichkeit und Handhabung durchaus eine Alternative zu einer Ölheizung ist.

Die ökologischen Vorteile von Holzpellets:
  • Wie jeder Holzbrennstoff sind auch Pellets bei der Verbrennung CO2-neutral. Das heißt, es entsteht nur die Kohlendioxid-Menge, die während des Wachstums aus der Atmosphäre aufgenommen wurde und bei der natürlichen Verrottung auch wieder freigesetzt würde.
  • Die nachwachsende Holzmenge übersteigt die verbrauchte bei weitem. Von den 60 Millionen Kubikmeter jährlichem Zuwachs werden nur ca. 40 Millionen genutzt. Umgerechnet bedeutet das, es ließen sich ca. 25 % der 32 Milliarden jährlich in Deutschland verbrauchten Liter Heizöls durch Holzbrennstoff ersetzen.
  • Pellets stammen aus nachhaltiger, regionalen Forstwirtschaft. Herstellung und Weiterverarbeitung schaffen Arbeitsplätze, die Wertschöpfung bleibt in der Region.
  • Weder bei der Herstellung noch bei der Verbrennung entstehen umweltschädliche Stoffe.
  • Transport und Lagerung sind völlig ungefährlich im Vergleich zun anderen Brennstoffen.
  • Für die Herstellung werden nur ca. 1,0 -1,5 % der in den Pellets enthaltenen Energie verbraucht, für die Transporte weitere 0,5 - 1,0 % . Das ist ein Spitzenwert im Vergleich mit anderen Energieträgern.
Für den Endverbraucher wichtige Eigenschaften von Pellets:
  • Der Heizwert ist mit ca. 4,8 kWh/kg der höchste aller Holzbrennstoffe, vergleichbar mit der von Braunkohlebriketts.
  • Pellets werden in Größe und Qualität nach DIN 51731 oder vergleichbaren ausländischen Normen hergestellt.
  • Sie lassen sich automatisch vom Vorratsbehälter, Tank oder Lagerraum zum Brenner fördern.
  • Pellets sind leicht transportierbar, kleinere Mengen in Papiersäcken oder Kartons, große Mengen mit Silopumpwagen.
  • Es entstehen bei der Lagerung und Verbrennung keine unangenehmen Gerüche.
  • Der Lagerraum für Öltanks faßt meistens auch den Jahresbedarf an Pellets.
  • Der entstehende Ascheanteil liegt bei ca. 0,5 % und kann als Gartendünger dem natürlichen Kreislauf wieder zugeführt werden.
  • Das Versorgungsnetz für Pellets wird immer dichter!

 

Dieser Artikel wurde bereits 14974 mal angesehen.



.
.

xxnoxx_zaehler